MODERNE

Das Alte – UND das Neue….. – schön gesungen!

Neugier und Interesse an Zeitgenössischer Musik sowie die Faszination am Neuen, Ko-Kreativen zeigen sich auch im Repertoire von Christian Miedl.

„Nicht falsch verstehen: Ich liebe es Mozart, Wagner, Strauss zu singen und meine Seele geht auf. Aber seit meiner Jugend war ich auch von Neuen Kreativen wie Rihm, Berio oder Nono fasziniert. Um sie schön und leicht erklingen zu lassen, verlangt die Neue Musik, vielleicht noch mehr als frühere Stile, stimmtechnische Disziplin, immense Flexibilität und Freude am Ausdruck. Dazu kommt manchmal sogar die Möglichkeit am kompositorischen Schaffensprozess teil zu haben. Und ich freue mich, wenn ich es schaffe, dieser Musik genauso viel Kraft und Aussage geben zu können wie etwa einem lange bekannten Werk Bachs, Beethovens oder Mahlers.“

Wichtige persönliche Zusammenarbeit ergab sich mit einigen der wichtigsten Komponisten des Jahrhunderts: Pierre Boulez, Peter Eötvös, Luca Francesconi, Wolfgang Rihm, Ennio Morricone, Salvatore Sciarrino, Philip Glass.

Als Hauptsolist in Ur- und Erstaufführungen einiger außergewöhnlicher, faszinierender Werke Neuer Musik gab und gibt es regelmäßig ganz besondere Momente, wie etwa:

 

Wolfgang Rihm:

DER MALER TRÄUMT, Concertgebouw Amsterdam (Uraufführung)

 

Peter Eötvös:

ATLANTIS, Neufassung, Strasbourg Festival Musica (Uraufführung 2. Version, Festival Musica Strasbourg, Radio France)

 

Ennio Morricone:

JERUSALEM, Orchestra della RAI Torino (Uraufführung)

 

Liza Lim:

TREE OF CODES, Oper Köln (Uraufführung)

 

Luca Francesconi:

QUARTETT, Spoleto Festival USA 2017 und Malmö Opera (Skandinavische Erstaufführung)

 

Salvatore Sciarrino:

LUCI MIE TRADITRICI, Oper Frankfurt/ Cantiere Montepulciano (Italienische Erstaufführung)

 

Ivan Eröd:

SYMPHONY 3, ORESUND, Stephaniensaal Graz (Uraufführung)

 

Weitere Highlights:

 

Maurizio Kagel:

MARE NOSTRUM, Bayerische Staatsoper/ Münchener Opernfestspiele

 

Philip Glass:

SYMPHONY No V, Gewandhaus Leipzig

THE CIVIL WARS, Holland Festival

SATYAGRAHA, Oper Bonn

 

Arnold Schoenberg:

SERENADE, Mozart-Woche Salzburg und Orchestra LaVerdi Milano